Rheinland-Pfalz_Bezugsquellen_gruen
Nährwerte

Wildbret ist in der Diätküche immer mehr willkommen. Aufgrund der natürlichen Lebensbedingungen und des großen Bewegungs-freiraumes hat Wild im Vergleich zu Rind und Schwein einen hohen Muskel- und einen geringen Fettanteil (je nach Wildart 1 bis 8 Prozent).100g essbarer Anteil enthalten:

Tabelle nach: Souci/Fachmann/Kraut und Documenta Geigy

 

Wasser

Eiweiß

Fett

Kohlen-hydrate

Kilo-joule

Kilo-kal.

Rehrücken

72,2 g

22,4 g

3,55 g

*

534

128

Rehkeule

75,7 g

21,4 g

1,25 g

*

429

103

Rotwild

74,7 g

20,6 g

3,34 g

*

494

118

Schwarzwild

75 g

22 g

2,4 g

0,4 g

460

110

Damwild

75 g

20 g

2,5 g

1 g

485

116

Hase

73,3 g

21,6 g

3,0 g

*

499

119

Fasan

74 g

23,9 g

2 g

*

439

105

Kaninchen

69,9 g

20,8 g

7,62 g

0,6 g

669

160

Wildente

73 g

23 g

3 g

0,5 g

519

124

*gar nicht oder nur in Spuren vorhanden

Bei der täglichen Nahrungssuche werden Rücken, Keule und Schultern kräftig durchblutet und mit Sauerstoff angereichert. Dadurch bilden sich eine Vielzahl roter Blutkörperchen, die das Fleisch - für viele Verbraucher heute ungewöhnlich - tiefrot bis rotbraun verfärben. Die dunkle Farbe ist somit ein eindeutiges Indiz für das Aufwachsen und Leben in Freiheit.

Seite drucken

Als Standardseite setzen

Bookmark setzen

©

E-Mail schreiben

Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. und Landesforsten Rheinland-Pfalz