Rheinland-Pfalz_Bezugsquellen_gruen
Feldhase

Eigentlich ist der Feldhase sehr anpassungsfähig, aber die moderne Kulturlandschaft bietet  Meister Lampe  immer weniger Deckung vor Beutegreifern wie Bussard oder Fuchs. Die Bestände liegen derzeit auf niedrigem Niveau. In vielen Teilen des Landes haben die Jäger daher auf die Bejagung des Hasen freiwillig verzichtet.  So wird er nur dort erlegt, wo Biotope eine Überschussnutzung zulassen. Das sehr dunkle Wildbret vom frei-lebenden Feldhasen, der täglich bis 800 Gramm frische Pflanzennahrung vertilgt, sollte deshalb als seltene Alternative betrachtet werden.

Seite drucken

Als Standardseite setzen

Bookmark setzen

©

E-Mail schreiben

Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. und Landesforsten Rheinland-Pfalz